Lohnt sich eine SARON Hypothek?

Erstmals kannst du dich freuen, dass du diese Seite gefunden hast. Wenn du solche Fragen googlest, findest du haufenweise Werbung, aber keine unabhängige Beratung. Meist findest du einen Artikel von einem Anbieter und schliesst was ab, das viel zu teuer ist und dich mehrere Tausend Franken zu viel kostet. Informiere dich daher bei solchen wichtigen Entscheidungen immer von unabhängigen Stellen.

Hier findest du einen kurzen Überblick was SARON Hypotheken sind und wann es sich lohnt SARON Hypotheken statt Festhypotheken abzuschliessen.

Was sind SARON Hypotheken?

Festhypotheken kennst du sicher bereits. Du brauchst eine Hypothek um ein Haus zu kaufen und das klassische Produkt ist die Festhypothek. Du bestimmst die Laufzeit und zahlst jährlich einen FIXEN Zins dafür. Aktuell sind aber Festhypotheken teuer geworden. Für eine Laufzeit von 10 Jahren kostet die Hypothek rund 2% oder mehr. Bei einer Hypothek von 500’000,- sind das  10’000,- Franken im Jahr. Oder 833,- Franken im Monat.

SARON Hypotheken sind Finanzierungen, wo der Zinssatz variabel ist. Der Zinssatz wird alle 3 Monate angepasst. Die Laufzeit ist offen. Dafür sind die Zinsen aktuell noch deutlich günstiger. SARON Hypotheken gibt es bereits ab 0.8%. Sprich bei einer Hypothek von 500’000,- zahlt man jährlich nur  4’000,- Franken oder 333,- Franken im Monat.

Heute spart man also, wenn man eine SARON-Hypothek abschliesst. Doch was gilt zu beachten?


Was sind die Vor- und Nachteile?

Der Vorteil ist der tiefere Zins und die Flexibilität alle 3 Monate abzuzahlen bzw. die Flexibilität bei sinkenden Zinsen eine Festhypothek abzuschliessen. Man ist also nicht so sehr gebunden und wenn man zB in 3 Jahren das Haus verkaufen und in einen anderen Kanton, Land ziehen möchte, ist das mit einer SARON Hypothek möglich. Der Nachteil ist, dass man zuerst 3 Jahre bei der Bank bleiben muss (Wechsel auf Festhypothek möglich). Der andere Nachteil ist, dass der Zinssatz variabel ist. Das heisst wenn die Zinsen steigen, kann der Zinssatz der SARON Hypothek bei der nächsten Fixierung (alle 3 Monate) auch steigen. Es kann also sein, dass jetzt eine SARON Hypothek von 0.8% abgeschlossen wird, aber wenn zum Beispiel die Schweizerische Notenbank die Leitzinsen wegen steigender Inflation anhebt, werden SARON Hypotheken automatisch auch hochgehen. Z.B auf 1.3%, was immer noch tiefer ist, als 2%.

FAZIT

Wann lohnt sich eine SARON-Hypothek?

Wenn man bereit ist für einen deutlich günstigeren Zins und eine gewisse Flexibilität die Unsicherheit in Kauf zu nehmen, dass die Zinsen in der Zukunft steigen könnten. Wobei man jederzeit in ein Festhypothek umsteigen kann.

Einschätzung Zukunft

Seit 2015 haben wir keine Zinserhöhungen gesehen. Wer damals eine SARON Hypothek abgeschlossen hat, konnte profitieren. Im Juni 2022 hat die Schweizerische Notenbank die Zinsen wegen der gestiegenen Inflation angehoben. Deshalb sind auch Festhypotheken teurer geworden und SARON Hypotheken sind heute attraktiver. Im September 2022 werden weitere Erhöhungen erwartet und danach müsste man schauen, was sich mehr lohnt.

Bei solchen Entscheidungen lohnt sich genauer hinzuschauen, denn man kann mehrere Tausend Franken pro Jahr sparen. Hol dir lieber die Meinung von einem Unabhängigen, der keine Provision für die Hypotheken bekommt.

Fühlst du dich noch unsicher diesbezüglich, oder hast konkretere Fragen, kannst du mich gerne hier kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.