“Nicht wir sind reich, ich bin reich” – Shaq O’Neill teilt seine 400 Mio. $ nicht mit seinen Kindern: hat er Recht?

Shaquille O’Neal (49) ist millionenschwer. Seine sechs Kinder profitieren allerdings nicht von seinem Vermögen. Damit stösst er bei ihnen auf Unverständnis.

Es ist eine sehr interessante Frage. Hat nun der ehemalige Basketballspieler recht oder nicht?

Auf Instagram habe ich eine Umfrage dazu gemacht und das Ergebnis war ca 45 zu 55%. Die Mehrheit meinte, dass er unrecht hat.

Lass mich ein paar Gedanken dazu geben und am Schluss schreibe ich meine Meinung dazu

Gründe warum er Unrecht hat:

  • Shaq O’Neill hat mit Basketball ca. 250 Mio. $ verdient. Nach seiner Karriere hat er nochmals ungefähr so viel verdient mit Werbung etc. Sein Vermögen wird auf 400-500 Mio. $ geschätzt. Er ist auch nicht mehr der jüngste und kann dieses Vermögen unmöglich sinnvoll ausgeben. Warum dann nicht seine Kinder unterstützen?
  • Kinder sind das wichtigste. Sie sind wichtiger als Geld. Wenns ihnen gesundheitlich nicht gut ginge, ich glaube da würde jeder Vater, auch Shaq sein gesamtes Vermögen dafür geben, damit die Kinder wieder gesund sind.
  • Seine Kinder sind verständlicherweise sauer auf ihn. Das könnte so einen grossen Konflikt verursachen, dass sich die Kinder vollkommen von ihm abwenden. Dann kann Shaq seine 400 Mio. $ ins Grab nehmen, hat aber seine Kinder verloren.

Gründe warum er Recht hat:

  • Der wichtigste Grund, was Shaq auch sagt: Die Kinder müssen lernen für sich selber zu sorgen. Shaq möchte, dass die Kinder alle eine gute Ausbildung haben und sich alles selber erarbeiten.
  • Was viele unterschätzen ist der Selbstwertgefühl: Wenn die Kinder sagen können, sie haben sich das alles selber erarbeitet, ohne die finanzielle Hilfe der Eltern, gibt das ein unglaubliches Selbstwertgefühl. Sie können dann auf sich richtig stolz sein.

Meine Meinung:

Für mich gibt es keine klare Entscheidung. Wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich auch sagen er hat Recht:

Wusstest du zum Beispiel, dass der Sohn von David Beckham, Brooklyn ein Sommerjob im McDonalds gemacht hat? Nicht, weil er das Geld nötig hat, sondern damit er den Wert des Geldes schätzen lernt.

Wenn Leute einfach ein Haufen Geld geschenkt bekommen, wissen sie nicht, wie sie damit umzugehen haben. Das ist auch der Grund warum viele Lotto-Millionäre die vielen Millionen, die sie gewinnen (und sich nicht selber erarbeiten) wieder schnell verlieren. Finanzielle Bildung muss man lernen.

Ich teile die Meinung mit Shaq und Beckham, dass jeder der Umgang mit Geld selber lernen muss. Man kann Tipps geben, aber wenn die Millionen einfach so in die Hände fallen, damit ist ihnen nicht geholfen. Die Kinder sollen lernen, wie Geld funktioniert, was wieviel kostet usw. Das lernen sie am besten am eigenen Laib. Wenn sie mal zu viel ausgegeben haben und am Ende des Monats nichts mehr übrig ist, sind sie gezwungen zu schauen, dass das nächste Mal nicht passiert. Wenn sie das Geld schon haben, lernen sie diese Sachen nicht.

Ich ziehe meinen Hut vor Shaqs Aussage. Es braucht als Vater viel Mut, eine solche Entscheidung zu treffen. Natürlich will man das Beste für seine Kinder, doch das Beste ist nicht immer das Einfachste. Was hilft dem Kind auf langer Sicht wirklich? Sich selber eine Karriere, Beruf, Bestimmung mit Selbstwertgefühl aufzubauen, oder ein Leben mit mehreren Millionen – ohne sich Gedanken machen zu müssen was man eigentlich macht oder leistet.

Ich denke sogar, Shaq blöfft. Er sagt das, damit die Kinder sich ausbilden und sich selber finden. Damit sie sich Gedanken machen, was sie für eine Beschäftigung haben möchten. Ich denke wenn die Kinder eine Ausbildung gemacht haben und zum Beispiel das eine Kind ein Tierarztpraxis aufmachen möchte, dann würde Shaq wahrscheinlich Geld geben. Er möchte aber nicht, dass die Kinder einfach planlos sich darauf verlassen, dass egal was passiert, Pappi hilft ja mit seinen Millionen.

Vielleicht denke ich auch zu materialistisch. Vielleicht denken viele, es ist doch das tollste, wenn der Mensch nicht arbeiten muss. Wenn er wirklich frei sein kann, ohne sich um die Finanzen sorgen zu müssen. Man muss ja nicht in Saus und Braus leben, aber der Papa Shaq könnte seinen Kindern ermöglichen wirklich frei zu leben. Dieser Gedanke stimmt soweit, wenn die Kinder diese Einstellung haben. Wenn sie das aber nicht so denken, läuft Shaq Gefahr, dass sie wegen ihrer Orientierungslosigkeit sogar depressiv werden. Dann würde man mit dem gut gemeinten gratis Vermögen mehr Schaden als Gutes anrichten.

Deine Meinung würde mich interessieren: Was denkst du? Hatte Shaq Recht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.