Soll ich meine Apple Aktien verkaufen?

Hier ein toller Artikel. Perfekt um aufzuzeigen, wie Investmentbanken und Hedgefunds funktionieren. Gauner bekommen in den Medien einen Plattform und wollen Produkte verkaufen.  

Der “Experte” Stephen McBride ist der Chief Analyst von “Risk Hedge”. Noch nie davon gehört? Ich auch nicht. Seine Meinung ist aber sicher wichtig. Oder? Ich habe diesen Artikel auf Finanzen.ch gefunden. finanzen.ch sammelt nur die Nachrichten. Dieses Interview hatte bei Forbes ihren Ursprung. 

Forbes ist eine “Boulevard-Zeitung”. Eine Zeitung um Erfolgsgeschichten, Inspirationen und viele viele Werbungen zu lesen. Wer liest die Forbes Zeitung eigentlich? Solche Leute, die überdurchschnittlich verdienen und reich aussehen möchten. Aber eben nicht reich sind, sondern nur reich aussehen wollen. Zwischen den beiden Typen liegen mindestens 1 Million Franken. Der eine hat das Geld und der andere hat einen geleasten Porsche und einen teuren Rolex um reich zu wirken. Du darfst raten, wer von den beiden die Forbes Zeitschrift liest. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich solche Leute am Flughafen sehe. Ich gebe es zu, als ich 20 Jahre alt war, glaubte ich auch, dass diese Typen die reichen sind. Man lernt aber dazu und entwickelt sich weiter. Man wird erwachsen. Nicht so wie diese Typen.

Dieser Stephen McBride behauptet,  man sollte sofort alle Apple Aktien verkaufen. Schon wieder… Er hat nämlich im Januar 2019 in diesem FORBES-Artikel schon dazu geraten. Damals war der Kurs bei ca 160. Ende 2018 ist der Kurs von ca 220 auf 160 gefallen. Idealer Zeitpunkt also zum verkaufen oder? Jedes Baby weiss, dass du „günstig kaufen und teuer verkaufen“ sollst, nicht umgekehrt. Die Kenner wissen es schon, dass aktuell der Kurs seitdem bei 270 liegt. Die Aktie hat sich also seit seiner Verkaufsempfehlung im Januar 2019 fast verdoppelt. Wenn ich der Chef von ihm wäre, hätte ich ihn schon zum Teufel gejagt. Warum schreibt er demfall immer noch Blödsinn? Naja, es geht nicht darum Recht zu haben. Es geht darum Produkte zu verkaufen. 

Er weiss einfach alles. Er weiss, dass Disney nächstes Jahr bei 170$ sein wirdHier findest du einige Artikel von ihm. Er weiss, welche Aktien von 5G Herstellern durch die Decke gehen werden. Er hat einen “tollen” Artikel geschrieben “Wie findest du den nächsten Amazon, Google oder Netflix”. Der Typ muss ja steinreich sein, wenn er alles weiss…. Der muss ja erfolgreicher sein als Warren Buffet. Er zeigt dir sogar 3 Aktien, die nur darauf warten, dass du dein Geld verdoppelst (siehe Bild unten). Aber anstatt selber sein Geld zu investieren und steinreich zu sein, ist er so nett und verkauft seine Meinung über Newsletter und Prospekte. :    

Das traurigste ist: Er hat damit Erfolg. Er hatte bei einem seiner Artikel über 3.5 Mio. Views. Ich kann mir vorstellen, wieviel davon auch seine Newsletter abonniert haben….

Womit verdient er sein Geld genau? Ein Analyst/Verkäufer verkauft seine Produkte. Er verdient in diesem Beispiel daran, dass Leute bequem per Email sich für eine kostenlose “Fangmail” sich registrieren. Dort schreibt er über 1-2 Aktien. Hat er die potenziellen Kunden am Hacken, kann er sie dazu verleiten sich das “Premium Abo” zu kaufen. Er zeigt dir natürlich hochprofitable Aktien, die sich wie Netflix und Google entwickeln werden. Er schreibt dann wöchentlich oder monatlich seine Meinung und Aktienempfehlungen, was er kaufen oder verkaufen würde und Leute bezahlen ihn dafür. Eine Boulevardzeitung wie Forbes eignet sich viel besser um zu verkaufen, weil die Mehrheit der Masse falsch informiert ist. Damit lässt sich Geld verdienen. Die Mehrheit glaubt ihm. Seriöse Investoren und wirklich reiche Leute wissen zu wem sie gehen oder wen sie fragen müssen. Sie investieren sicher nicht ihr Geld auf Basis unbekannten unseriösen Meinungen. Er zielt bewusst oder unbewusst auf die Mehrheit der Leute ab, die reich sein möchten und sich von diese Newsletter “DIE ERLÖSUNG” hoffen. Sie hoffen wirklich, dass der Typ den nächsten Google identifiziert. So wie er schön in seinem Verkaufsprospekt zeigt. Meiner Meinung nach grenzen solche Fälle stark an Betrug…Was ist „Risk Hedge“ überhaupt? Einen Chef scheint er nicht zu haben. Was hat er überhaupt für eine Ausbildung? Die Leute gehen so fragen leider zu wenig nach. Aber auch wenn. Jeder kann im Internet behaupten was er will. Die Forbes schreibt, dass ein Herr X von „Capital“ Y dies und das meint und das reicht schon um dem Leser etwas zu verkaufen.

Andere (auch seriösere) Analysten verdienen daran, dass Investoren durch seinen Hedgefund kaufen und verkaufen. Denn es geht ihnen nur um Gebühren. Beim Kaufen kriegen sie Gebühren, beim Verkaufen genauso. Ich empfehle jedem den Film „Money Monster“ von George Clooney. Dort wird dieser Vorgang sehr deutlich gemacht. Die Analysten verlangen dann auch Verwaltungsgebühren und lustigerweise schlagen sie langfristig nie den einfachen „Benchmark“, was aus einem einfachen kostengünstigen ETF bestehen könnte. Sie verlangen meistens über 1% Verwaltungskosten. Das heisst, auch wenn du dein Geld investierst und die Kurse brechen ein, sie zwacken dir noch die 1% jährlich ab.

Zurück zu Apple und McBride

Stephen McBride argumentiert, dass Apple die Hälfte seiner Einnahmen mit dem iPhone generiert. Zu einseitig also. Das iPhone sei ein Auslaufmodell. Erstmals hat Apple den Preis seines Top-iPhones reduziert. Stimmt das? Bin mir nicht so sicher. Dass mit Gadgets wie Airpods und iWatch, Armbänder, Ladekabel, pencil usw. letzter Zeit diversifiziert wurde, erwähnt er nicht. Er beschreibt lediglich in einem letzten Satz, dass der Streamingdienst und Gamingcenter letzte Hoffnungsschimmer sind um die Erträge zu erhöhen. (Interessanterweise schreibt er in einem Artikel über Netflix, dass Apple als Konkurrent das Geschäft von Netflix zerstören wird)…

Wie hat sich der Aktienkurs entwickelt? Hat McBride Recht? Seit der Keynote im September kannte die Apple Aktie nur eine Richtung: nach Oben. Warum? Sind alle so dumm ausser McBride? Anleger erkannten, dass die Lancierung vom Streamingdienst und Game Center  die Erträge erstens erhöht und zweitens diversifiziert. Klar, die Dienste sind noch in den Kinderschuhen, doch es ist sehr vielversprechend im Konkurrenzkampf mit anderen Streamingdienst-Anbietern mitzumischen. Das ist für Apple ein neuer Geschäftsbereich mit neuem Ertragspotenzial. 

Apple ist ausserdem finanziell bestens aufgestellt. Sie haben einen riesigen Cash-Bestand und haben keine Schulden. Genug Geld also um in Entwicklung und eigene Produktionen zu finanzieren. Z.B eigene Serien mit Jennifer Anniston und Jason Momoa.

Ob jetzt der Aktienkurs von Apple in den nächsten 1-2-6 Monaten abschmiert, weiss ich nicht. Das weiss niemand. Ich erziele aber auch keine Einnahmen mit Trading oder Verwaltungs-Gebühren, also möchte ich auch keine Lügen verbreiten indem ich behaupte ich wüsste wo der Aktienkurs in der nächsten Zeit sein wird. 

Ich bin und bleibe bei Apple investiert (ich habe vor 3 Jahren bei 120,- gekauft) weil ich vom Unternehmen überzeugt bin und ich noch die nächsten 20-30 Jahren investiert bleiben möchte. Übrigens hat Warren Buffet ca 2016 mehrere Milliarden in Apple investiert. Damals stand der Kurs bei 90$! Wenn du also schon jemanden kopieren willst, dann erfolgreiche, bekannte Leute. Und, seine Käufe sind gratis und jedem zugänglich.

Die Lehre aus dem tollen Interview ist also, dass du dir Meinungen anhören kannst, aber immer wissen sollst wer der Verfasser ist und welche Interessen er mit dem Artikel hat. Wenn du schon dir aber Meinungen anhörst, dann von wirklichen Experten, die du kennst. Solche Noname Möchtegerns sind einfache Verkäufer und haben keinen gesellschaftlichen Nutzen. Es nützt nur ihm, wenn du seine Artikel „klickst“ und seine Newsletter abonnierst.  

Was denkst du über solche Analysten?

Was denkst du über Apple? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.